Bachelor in Sozialer Arbeit

Das Bachelorstudium führt zu einem berufsbefähigenden Abschluss für die Berufsfelder Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Soziokulturelle Animation und bereitet auf verschiedene Tätigkeiten in den Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit vor. Es bietet eine fundierte, generalistische Grundausbildung mit – je nach Fachhochschule – verschiedenen Vertiefungsmöglichkeiten. Das Studienangebot der einzelnen Hochschulen ist unter dem Link „Hochschulen im Portrait“ zu finden.

Im Studium steht die Vermittlung theoretischer und praktischer Grundkenntnisse der Sozialen Arbeit sowie dessen Bezugsdisziplinen im Zentrum: Pädagogik/Erziehungswissenschaft, Recht, Ethik, Philosophie, Psychologie, Politikwissenschaften, Ökonomie und Soziologie. Methoden und Interventionsformen der Sozialen Arbeit werden eingeübt, insbesondere Kommunikation und Gesprächsführung, die Gestaltung von Interventionen mit Einzelnen, Gruppen und im Gemeinwesen, Grundlagen der Dokumentation und Aktenführung sowie Projektmanagement. Die Praxisausbildung umfasst dabei ungefähr einen Drittel des Studiums und findet in anerkannten Organisationen der Sozialen Arbeit unter Anleitung von qualifizierten Fachpersonen aus Praxis und Hochschule statt.

Auf einen Blick

  • Diplom: Bachelor of Science/of Arts in Sozialer Arbeit.
    180 ECTS-Credits.
  • Organisation: Vollzeit, berufsbegleitend oder in Teilzeit.
  • Regelstudiendauer: 6 bis 12 Semester.
  • Anerkennung von Studienleistung: Vorgängige Bildungsleistungen oder eine qualifizierte Berufserfahrung können angerechnet werden.
  • Formale Bildungsabschlüsse für die Zulassung: Berufs-, Fach- oder gymnasiale Maturität oder «sur dossier»-Verfahren.
  • Kosten: Semestergebühren und weitere Auslagen.
  • Praxisausbildung: etwa ein Drittel der Studienzeit.
  • Weiterführende Qualifizierungsmöglichkeiten:
    Konsekutiver Master in Sozialer Arbeit. Weiterbildung (CAS, DAS, MAS).
    Universitäres Masterstudium (unter bestimmten Voraussetzungen).

Weiterführende Informationen